New South Wales
Karte von New South Wales



Reisebericht von New South Wales




Byron Bay

Sonntag 21.9.2014.

Nach einer ruhigen Nacht am BIG4 Tweed Billabong Holiday Park beschlossen wir die Weiterfahrt nach Byron Bay.

Entgegen unserem Navi wollte ich direkt an der Küste entlang fahren, was uns auch recht gut gelang. Über Chinderah fuhren wir nach Bogangar. Dort sahen wir nicht nur einen schönen Strand, sondern von einem Aussichtspunkt auch viele Surfer.

Weiter auf der Tweed Coast Road und der M1 erreichten wir am Schluß in einer Autoschlange, im Schritttempo, den Ort Byron Bay.

Die Fahrt zum Cape Byron und zum östlichsten Punkt Australiens verschoben wir dann spontan auf den nächsten Tag.

Das Byron Bay Lighthouse wurde am nächsten Tag hauptsächlich von Läuferinnen und Läufern besucht.

Weil die Zufahrt noch mit einer Schranke gesperrt war parkten wir kostenlos auf einer Haltestelle an der Abfahrt.


 Byron Bay - Cape Byron 


Leider war es noch leicht bewölkt als wir das Cap erreichten. Nach dem Aufenthalt beim Leutturm war dies für einige Besucher und Läufer der alternative Rückweg, aber wir fanden nicht den erwünschten Aussichtspunkt und mußten die vielen Treppen doppelt bezwingen, weil es von dort keine Abzweigung zum Parkplatz gab.

Lismore - Grafton - Armidale - Port Macquarie

Kirche in Lismore Kirche in Lismore

Danach fuhren wir Richtung Lismore. Auf einer schlechten Straße fuhren wir durch eine schöne Landschaft, aber auch von dem Ort Lismore hatten wir mehr erwartet.

Der Ort Grafton liegt am Clarence River und hat viele schöne renovierte Altbauten. Das Schaeffer House ist bestimmt einer der Hauptanziehungspunkte.

Gut das ich keine Lust zur Weiterfahrt hatte, denn der Campingplatz The Gateway Village war der beste, von allen Plätzen, die wir in Australien benutzten. Besonders überrascht waren wir von dem niedrigen Preis. Während Anni am nächsten Tag bei Woolworth einkaufte konnte ich noch genügend Fotos in Grafton machen.

Grafton - Schaeffer House Grafton - Schaeffer House

Unser Navi hatten wir auf Armidale eingestellt. Die Straße durch hügelige und anfangs stark bewaldete Landschaft war sehr schön und einsam. Nur ab und zu hatten wir Gegenverkehr oder wurden überholt.

Leider gab es nicht die geeigneten Haltestellen für unsere Pause. Erst als bei einer Einfahrt gleich weitere Wege abzweigten fanden wir den richtigen Platz für unsere Kaffepause.

Angenehm überrascht wurden wir in Ebor von einer schönen Gegend und den Wasserfällen des Guy Fawkes River National Park. Auch die Weiterfahrt von Ebor nach Wollomombi führte durch eine ruhige und angenehme Gegend.

Im Oxley Wild Rivers National Park machten wir wieder eine Wanderung. Leider hatte Anni bald wieder Probleme mit einer erneuten Beinverletzung. Aber wir hatten am Weg einen Leguan gesehen und da traute sie sich nicht alleine zurück gehen. Über die Schlucht konnten wir uns dann gegenseitig beobachten und nachdem ich die tolle Aussicht einigermaßen festgehalten hatte, denn die Sonne stand nicht optimal, kehrte ich bald wieder um. Gemeinsam gelangten wir zum Camper und machten uns auf den Weg zum ca. 35 km entfernten Campingplatz in Armidale.


 Landschaft zwischen Grafton und Ebor 


Mittwoch 24.9.2014. Der Ort liegt 1000 m hoch und mit der idealen Temperatur im Sommer, aber für uns war es die kältste Nacht in Australien. Gleich nach dem Tanken wollten wir weiterfahren, aber die historischen Gebäude und sehenswerten Kathedralen wie die Saints Mary and Joseph Cathedral und die St. Peters Cathedral verlangten praktisch einen Rundgang.

Im Gegensatz zur Hinfahrt war die Strecke nach Port Macquarie lange Zeit nicht kurvig und sogar 110 km/h waren erlaubt. Bei unserer Fahr- und gleichzeitigen Kaffeepause standen wir unter ständiger Beobachtung.

Aber nach der riesigen Hochebene kam die Abfahrt mit vielen Kurven. In Port Macquarie und später an der Lighthouse Beach war dann jeweils eine längere Pause angebracht.


 Port Macquarie - Bonny Hills - Lighthouse Beach - Tacking Point 


Immer entlang der Küste war der BIG4 Bonny Hills Holiday Park unser Ziel.

Nach einer ruhigen Nacht verlegten wir das Frühstück in den Camper, weil es leicht zu regnen anfing. Kurze Regenphasen hatten wir anfangs auch auf der Strecke über Buladelah, vorbei an Newcastle auf der A 43 nach Doyalson. Dort bogen wir ab Richtung Budgewoi, wo wir am gleichnamigen Lake unser Pause machten. Dabei wurden wir von unterschiedlichen Vögeln gut unterhalten.

Mit dem ausgesuchten Campingplatz in Toowoon Bay waren wir eigentlich zufrieden, nur für die Planung des nächsten Tages (Freitag 26.9.2014) hätte ich einen Internetzugang benötigt. Leider stand das Wifi aus irgendwelchen Gründen nicht zur Verfügung.

Blue Mountains


 Blue Mountains 

 Blue Mountains - Grose Valley 


Die Bells line of road von Richmond nach Lithgow ist für viele die landschaftlich schönste Route, nur für mich als Fahrer gab es auf der relativ schmalen und kurvigen Straße, ohne die entsprechenden Haltestellen, nicht viel zu sehen. Erst als wir über eine unbefestigte Straße bis zu einer Haltestelle unterhalb dem Mount Banks kamen konnte auch ich die Landschaft bewundern. Gleich die nächste Abfahrt von der Bells line of road führte zur Pierces Pass Picnic Area, wo wir uns für die tägliche Kaffeepause entschieden und danach war das Grose Valley unser Ziel.

Gleich gegenüber war der Evans Lookout unser nächster Anfahrpunkt. Danach entschieden wir uns für die Weiterfahrt nach Katoomba, wo wir nur einen Campingstellplatz ohne Strom erhielten. Wir machten dann gleich noch einen Spaziergang, ohne richtige Orientierung, vorbei an der Scenic World, erreichten wir den Eaglehawk Lookout. Von dort hatten wir einen herrlichen Blick auf The Tree Sisters.


 Blue Mountains - The Tree Sisters 


Samstag 27.9.2014. Dank einer zusätzlichen Bettdecke, die wir schon seit der Fahrzeugübernahme hatten, mußten wir auch die letzte Nacht nicht frieren. Unsere Nachbarn waren anscheinend nicht richtig ausgestattet, denn sie ließen nachts den Motor längere Zeit laufen. Unser Auto konnten wir außerhalb des Campingplatzes kostenlos parken.

Danach spazierten wir den geplanten schönen Weg zu den The Tree Sisters. Erst beim Echo Point waren dann schon mehrere Touristen unterwegs. Unser Rückweg führte dann durch den Ort, vorbei am Lilianfels Park und an schönen Gärten mit blühenden Rhododendron.

In Queensland wurde uns der passende Campingplatz für den Aufenthalt in Sydney, bei einem Erfahrungsaustausch mit einem deutschen Pärchen, bereits empfohlen. Dank Navi hatten wir den Platz und auch den nächsten Woolworth ohne Probleme gefunden.


Fotos New South Wales und Berichte New South Wales 2, Australien.