Neuseeland
Karte von Neuseeland - Nordinsel - Teil II




Neuseeland - New Zealand - 2007 Nordinsel II


Coromandel


Kurz nach Katikati zweigt die Lindemann Rd. ab, die uns zu einem Lookout mit Picknickplatz führte.

Nicht nur in Whangamata wäre ein längerer Aufenthalt verlockend gewesen, aber einen Strandurlaub hatten wir nicht geplant.




Blick vom Lindemann Lookout


Whangamata


Hot Water Beach


An der Hot Water Beach hatten wir auch nur einen kurzen Aufenthalt, denn diesen Bereich kann man leider nur bei Ebbe nutzen. In Hahei war der schöne Campingplatz direkt am Meer.




Hahei - Strand


Hahei - Strand


Nach dem Abendessen wollten wir eigentlich noch zu den Cathedral Cove wandern. Auf dem Campingplatzplan war die Dauer der Wanderung mit 1 1/2 Stunden angegeben. Glücklicherweise hat das Abendessen solange gedauert und ich konnte dafür im Computerraum mein Emailkonto bereinigen.


 Cathedral Cove - Blick vom Parkplatz 


Am Dienstag den 27.03.2007 hatten wir Hahei schon verlassen und kehrten wieder um, bis wir das Hinweisschild zu den Cathedral Cove fanden. Vom Parkplatz hat man einen schönen Ausblick auf den Strand von Hahei. Auch den Cathedral Cove kann man von hier auch schon sehen, aber erst nach einer kleinen Wanderung von 45 Minuten waren wir am Strand. Da wir noch relativ früh unterwegs waren hatten sich nur wenig Menschen dort aufgehalten.


 Cathedral Cove 

In Whitanga kauften wir die nötigen Vorräte bei New World ein, um eventuel auch längere Zeit abseits von größeren Ortschaften verbleiben zu können.
Gut versorgt konnten wir gleich an der Mercury Bay unsere Kaffeepause einlegen. Auf einem nicht geteertem Weg erreichten wir die Otama Beach. Besonders verlockend war der Sandstrand, aber die aufziehenden Wolken zwangen uns fast zur Weiterfahrt.




Otama Beach


Lookoutpoint vor Coromandel


Von einem Aussichtspunkt zwischen Kuaotunu und Coromandel konnten wir das schöne Wetter hinter uns und das schlechte Wetter vor uns sehen. Regelrecht von Regenwolken verfolgt fuhren wir von Coromandel Town gleich weiter nach Thames.
Der Weg nach Thames führte immmer am Meer entlang, war aber möglicherweise bedingt durch das schlechte Wetter nicht interessant. Kurzentschlossen fuhren wir weiter bis nach Orewa. Die Fahrt durch Auckland wurde von einigen Verkehrsstaus unterbrochen, aber wir erreichten problemlos den Holiday Park in Orewa.

Paihia


Mit einem Morgenlauf wollte ich am Mittwoch den 28.03.2007 den Ort Orewa erkunden, aber das schlechte Wetter und der starke Wind trieben uns gleich nach dem Frühstück zur Weiterfahrt.

In Kawakawa, dem Dorf mit Künstler-Toilette, konnten wir bei einer kurzen Regenpause einen kleinen Spaziergang machen.

Von uns wurde die Toilettenanlage nur gefilmt und fotographiert!?!

Weil uns Paihia bei starkem Regen nicht sonderlich gefiel, fuhren wir weiter nach Kerikeri. Dort fing es erst richtig zu regnen an.

Nachdem wir den Kerikeri River überquert hatten machten wir auf dem nahen Parkplatz eine Rastpause bis der Regen nachließ. Mit Regenschirmen ausgestattet wanderten wir zum Power House und zu den Whare-puke Falls.

Nach der Wanderung wollten wir über die Brücke gehen, zu den eigentlichen Sehenswürdigkeiten von Kerikeri. Aber der einsetzende Regen trieb uns zum Auto und zum Campingplatz.




Kerikeri River


Hochwasser


In Paihia war erst eine lange Kaffeepause mit anschließenden Lesestunden angesagt. Von der Info in Waitangi erfuhren wir dann, dass die Anlage wegen teilweiser Überschwemmung geschlossen ist und das sämtliche Straßen im Umkreis gesperrt sind. Anscheinend hatte die nette Dame Mitleid mit uns, den wir durften dann als einzige Gäste den Einleitungsfilm, der für die Besucher vorgesehen ist, sehen. Der Film handelte von der Entdeckung Neuseelands und dem Friedensabschluss zwischen Maori's und Engländern.
Weil manche Straßen wegen abgerutschten Bergteilen gesperrt waren und Campingplätze überflutet waren mußten wir Paihia vorerst wieder verlassen.

Am Bay of Islands Holiday Park erhielten wir einen höher gelegenen Platz, denn auch hier war der Platz teilweise überschwemmt.


 Fahrt von Paihia nach Russell 

  Am Freitag den 30.03.2007 Bootsfahrt nach    Russell  

Waitangi

Nach Gesang- und Tanzvorführung konnten wir mit der Besichtigung beginnen. Beim Spaziergang durch die Anlage waren ein Maori-Kriegskanu und das Versammlungshaus unsere Hauptziele.




Waitangi - Visitor Centre


Waitangi Meeting House


Whare Runanga


Der Wanderweg zu den Haruru Falls war wegen den Wassermassen der letzten Tage gesperrt. Von der Brücke aus wurden die Haruru Falls von zahlreichen Einheimischen fotografiert. Weil wir deshalb weit oberhalb unser Auto abstellen mußten und gleich auf kurzem Weg auf den Wanderweg gelangten, konnte ich die Haruru Falls auch von unten festhalten.


 Haruru Falls 

Nachdem wir diese Gegend nicht nur von der schönen Seite sahen, fiel uns der Abschied nicht schwer.


Russell

Von Paihia nach Russell fuhren, jetzt nach dem Unwetter, wieder regelmässig Fährschiffe. Bei blauem Himmel und Sonnenschein war das sonst blaue Meerwasser braun eingefärbt.




Kanone im Hafen von Russell


Denkmal in Russell


Passionsblumen


Vom Hafen aus gingen wir durch den Ort zur Christ Church. Einen tollen Ausblick hatten wir nach einer kurzen Wanderung vom Flagstaff Hill.




Rundblick vom Flaggstaff Hill


Long Beach


Erst nach einer Wanderung zur Long Beach sahen wir auch wieder blaues Meerwasser. Nach ca. drei Stunden Aufenthalt in Russell fuhren wir mit der Fähre zurück nach Paihia.

Waipoua Kauri Forest



Anni bei den Moeraki Boulders


Moeraki Boulders


South Island - Christchurch - Cathedral Cathedral

Auf der Highway 12 erreichten wir Opononi.

Die Fahrt an die Tasman Sea verlief problemlos, nur zeigten sich schon wieder die ersten Regenwolken.

Schon vor Opononi hatten wir einen schönen Ausblick auf die nördlich liegenden Sand Dunes.

Mit dem Opononi Beach Holiday Park waren wir zufrieden, auch wenn die Fahrzeugeinweisung, vom "Campingplatzchef", auf den jeweiligen Stellplatz etwas nervig war.

Am Samstag, den 31.03.2007 wurden wir nach einer ruhigen Nacht von einem leichten Regen geweckt.

Gleich nach der Abfahrt hatten wir von einem Parkplatz nochmals einen schönen Ausblick auf die Sanddünen.

Im Waipoua Forest, den wir durchquerten machten wir unsere erste Pause. Das Ziel eines kurzen Spaziergangs durch den Wald war die Tane Mahuta - Lord of the Forest.

Unser nächstes Ziel waren die KAI IWI LAKES.

Leider war die Zufahrt teilweise gesperrt, weil ein Radrennen und ein Laufwettkampf stattfanden. Ein Lauf durch eine unbekannte Gegend hätte mich schon gereizt, aber dafür waren wir leider zu spät in dieser Gegend. Diese hatten wir dann auch bald wieder verlassen.


 Bei den Kai-Iwi Lakes 

Wir fuhren durch bis zur Highway 1, wo wir bald eine Pause einlegten. Die Straße 16, von Wellsford, über Helensville nach Muriwai Beach, bietet immer wieder Haltestellen mit guten Ausblicken auf den riesigen Kaipara Harbour. Gleichzeitig mit der schönen Aussicht wurde auch das Wetter besser.

Muriway Beach

Der Küstenort Muriwai dient als Naherholungsort für die Gäste aus Auckland. Wegen des unbeständigen Wetters der letzten Tage war diese Gegend wahrscheinlich nicht besonders überlaufen. Ohne Probleme erhielten wir auf dem strandnahen Muriwai Motor Camp einen ruhigen Stellplatz.




Muriway Beach


Tölpel


Hochzeitsauto


Neues Gebäude


 Muriway Beach 

Der schöne Spaziergang an der Küste der Tasman See und das Beobachten der seltenen Tölpel war für uns einmalig.

Ob an diesem Ort öfters Hochzeitspaare mit sooo.. exclusiven Autos erscheinen könnten wir nur bei einem zukünftigen, längeren Aufenthalt klären!??

Nach einer ruhigen Nacht fuhren wir am Sonntag, den 01.04.2007 weiter nach Auckland.


Auckland



Blick vom Skytower


Aotea Square


Phillips Fox towers


Am Sonntag den 01.04.2007 konnten wir ohne Schwierigkeiten nach Auckland weiterfahren. Auch der Stadtverkehr war nicht mit unserer ersten "Aucklanddurchfahrt" zu vergleichen.

Blick vom Skytower

Im Avondale Motor Park hatten wir uns für 2 Tage eingemietet. Die Haltestelle für den Stadtbus erreichten wir nach einem kleinen Spaziergang von etwa 10 Minuten. Dann fuhren wir mit dem Bus in die Innenstadt.

Unser Spaziergang zwischen den Hochhäusern und Kirchen führte dann zum Sky Tower. Mit dem Aufzug erreichten wir sehr schnell den 186m hohen Hauptaussichtspunkt. Der Rundgang längs der Panoramafenster war ein "Muss". Auch durch das im Boden eingelassene 38 Millimeter starke Glas machte ich Film und Foto. Gekrönt wurde unser Aufenthalt durch zwei Bungeejamping. Wobei zuerst ein Mann etwa 10m über uns hing und dann in die Tiefe sauste und danach eine junge Frau.




Mt. Eden Volcano


Blick nach Auckland-Center


North Island - Blick von der Westhaven Marina auf die Innenstadt Blick von der Westhaven Marina

Als wir mit dem Stadtbus zum Mt. Eden weiterfuhren war auch das Wetter schon wesentlich besser geworden.

Vom Gipfel hatten wir nach einer kleinen Wanderung einen wunderbaren Ausblick.

Bei der Rückfahrt mit dem Bus zum Campingplatz brauchten wir nur einmal umsteigen.

Ein Tagesticket hat $11NZD gekostet.


North Island - Auckland - Blick von der Westhaven Marina auf die Innenstadt
Blick von der Westhaven Marina

Den eigentlich geplanten Ausflug mit dem Auto hatten wir aufgrund der Erfahrung vom Vortag in eine weitere Stadtbesichtigung umgeändert.


Am Montag den 02.04.2007 fuhren wir wieder mit dem Bus ins Zentrum und machten dann bei sonnigem Wetter einen längeren Spaziergang zur Westhaven Marina.

Von der Harbour Bridge aus hatten wir einen guten Blick auf die vielen Segelschiffe und das Stadtpanorama.

Weniger interessant war für uns der Victoria Park, weil wir auch keine Souvenirs usw. brauchten.

Direkt erholsam war die Busfahrt ins Zentrum. Nach einer etwas längeren Kaffeepause durchquerten wir den Albert Park.

Das Justizgebäude und das Universitätsgelände lagen an unserem Rückweg zum Campingplatz.




Blick von der Harbour Bridge


High Court


Am Dienstag den 03.04.2007 war Anni schon früh wach. Offensichtlich hatte sie Reisefieber. Nach dem Aussortieren der Reiseprospekte und Verschenken von Küchenvorräten an andere Camper fuhren wir zu Wendekreisen Travel. Ohne Probleme war die Fahrzeugübergabe und der anschließende Transport zum Flughafen. Verspätet fand der Abflug Richtung Australien statt.

Nach ca. 30 Min. Flugzeit kam die Durchsage, dass wegen irgendwelchen Problem nach Auckland zurückgeflogen wird. Danach wurde längere Zeit Treibstoff abgelassen. Über Auckland drehte das Flugzeug dann eine große "Ehrenrunde" bis wir landen durften. Kein Fluggast wurde zum Verlassen des Flugzeugs aufgefordert und nach ca. 1 Stunde flogen wir problemlos weiter nach Brisbane.


Ehrenrunde Auckland


Fotos Neuseeland, Berichte: Südinsel; Nordinselinsel Teil I und Reiseberichte.