Neuseeland

Neuseeland - New Zealand - 2007

Eine Fernreise stand schon lange auf meiner Wunschliste. Nur bei Neuseeland zeigte Anni Interesse. Bei Travel Overland buchte ich dann schon im Juli 2006 die Flugreise nach Neuseeland.

Zusätzlich buchte ich Hotels für unsere Übernachtungen in Dubai und Singapur mit den jeweiligen Transporten von Flughafen zum Hotel und zurück.

Nach einer etwas längeren Suche im Internet entschieden wir uns für den deutschsprachigen Vermieter für Wohnmobile und Camper, den Wendekreisen Travel. Wir hatten den Deluxe 2 ST Campervan mit Dusche & Toilette ausgewält.

Bald danach hatten auch Oliva und Josef ihre Urlaubspläne geändert und waren für die Südinsel unsere Begleiter. Zu diesem Zeitpunkt waren auch die Nachbuchungen für Flugzeug und Campervan ohne Probleme.

Emirates brachte uns von München nach Dubai und von dort über Sydney zur Südinsel von Neuseeland.

Nach unserer Rundreise durch South Island fuhren wir mit der Fähre zur Nordinsel. Den Campervan hatten wir für die Rundreise durch die Nordinsel in der Fähre mitgebracht.

Von North Island brachte uns Emirates nach Singapur.

Anreise New Zealand - South Island

Obwohl wir in Dubai die Reise nach Neuseeland für einen Tag unterbrachen, war die Zeit im Flugzeug sehr lange.

In der Emirates AIRLINE EK 412 hatten wir einen guten Fensterplatz um einige Fotos zu machen.

Bei einer weiteren Zwischenlandung in Sydney, mussten wir das Flugzeug verlassen. Die erneuten Personenkontrollen waren etwas nervig, weil wir uns sowieso nur in einem abgegrenzten Bereich aufhalten durften.



Anreise New Zealand - South Island

Christchurch auf der Südinsel von Neuseeland erreichten wir am 05.03.2007 um ca. 15:30 Uhr.


Karte vom Neuseeland - Südinsel - Teil I

New Zealand - South Island - Christchurch


Nach einem kurzen Anruf bei Wendekreisen Travel wurden wir vom Flughafen abgeholt.

Erst nach einer kleinen Einweisung konnten wir die Fahrzeuge übernehmen.

Unsere ersten Versuche im Linksverkehr führten zu dem nahegelegenen Campingplatz Christchurch Top 10 Holiday Park.

Warum wir auf unserer Reise ausgerechnet auf diesem schönen Campingplatz den schlechtesten Stellplatz unserer Reise erhielten, bleibt ein Rätsel.

Den extrem langen Tag konnten wir nach einem Großeinkauf beim nächsten Supermarkt mit gutem Abendessen und Rotwein abschließen.

Die zeitliche Umstellung sorgte für einige Schlafunterbrechungen und frühem Aufwachen am 06.03.2007.


South Island - Christchurch - Cathedral Cathedral


Für die Besichtigung der Innenstadt reichte uns der etwas verlängerte Vormittag.

Mit dem Bus 14 und 16 gibt es eine günstige Verbindung zur Innenstadt von Christchurch.

Die Rundfahrt mit der Tram war recht angenehm, wäre aber zur Stadtbesichtigung nicht erforderlich gewesen.

Bei der Cathedral Square begann unsere kleine Stadtbesichtigung.

Leider wurde die Längsseite der Christchurch Cathedral gerade renoviert.

In der Kirche gibt es einen Souvenirshop und ein Café ...



beim Le Café .. Arts Centre


Cathedral Square


Blumenschmuck


Das Information Centre befindet sich gleich gegenüber der Kirche. Wir hätten auch zu Fuß über den Worcester Boulevard Richtung Christchurch Art Gallery gehen können, aber der Anreiz mit der historischen Straßenbahn zu fahren, war zu groß.

Während Anni und Josef dann gleich Kaffee bestellten, waren Oliva und ich dabei alles Sehenswerte mit Foto und Film festzuhalten.




Canterbury Museum


Cathedrale Junction


Gleich neben dem Canterbury Museum befindet sich der Botanische Garten und das Christ's College Canterbury. Mit der Train fuhren wir weiter bis zur New Regent Street. Der nächste Haltpunkt befindet sich in der Cathedrale Junction. Unseren dortigen Aufenthalt zeigt das Bild.




Kate Sheppard Memorial


Victoria Square


Vorbei am Kate Sheppard Memorial führte unser Spaziergang zur Victoria Square.
Für eine ausreichende Besichtigung der Stadt war unser Aufenthalt in Christchurch zu kurz. Aber wir hatten einen schönen Eindruck gewonnen, verbunden mit dem Wunsch eines nochmaligen Besuches.

Akaroa

 Akaroa Harbour 


Nachmittags war der Ausflug nach Akaroa angesagt. Die 160km hin und zurück, auf der wenig befahrenen Straße, waren besonders als Gewöhnung an den Linksverkehr gedacht.




Akaroa












Hafen


Wir erhielten einen ersten Eindruck von der sehr schönen, neuseeländischen Landschaft auf der Banks-Halbinsel. Unser Spaziergang durch die französische Ortschaft endete bei einem Fish- and Chipsstand.

Die Rückfahrt nach Christchurch führte über eine Höhenstraße, von welcher wir einen herrlichen Ausblick auf den Akaroa Harbour hatten. Erst nachts kamen wir in Christchurch an. Dabei waren die Fähigkeiten von Anni beim Stadtplanlesen gefragt.

Peel Forest

Am 07.03.2007 fuhren wir zum Arthur's Pass, wo wir eine kleine Bergtour machen und anschließend übernachten wollten.

Nach dem Besuch des Infocenters kämpften wir uns mit dem Regenschirm bis zur nächsten Cafeteria durch, wo wir von einer deutschsprechenden Frau bedient wurden.




Auf dem Weg zum Arthur's Pass


Parkplatz an der Road 72/77


Der starke Regen zwang uns zur Weiterfahrt, die wir im Café besprachen. Gleich nach den Bergen rissen plötzlich die Wolken auf und wir hatten wieder schönes Wetter.

Auf einem einsamen Parkplatz an der Road 72/77 legten wir eine kleine Fahrpause ein. Den nächsten Fotostopp hatten wir über dem Rakaia River. Diese Wasserfarbe hatten wir bei einem Fluß in dieser Größe bisher nicht gesehen.

Die Nacht auf dem Campingplatz im Peel Forest war sehr ruhig und ich hatte erstmals in diesem Urlaub durchgeschlafen.

Vor unserer Weiterfahrt machten wir eine Wanderung zu einem kleinen Wasserfall. Über einen kurzen Umweg kamen wir zu mehreren riesigen Bäumen.




Peel Forest - ??


im Peel Forest

Der größte Baum hatte einen Umfang von ca. 8m. In Geraldine konnten wir tanken und unsere Vorräte ergänzen.

Mount Cook

 Lake Tekapo und Church of the Good Shepherd 

Bei idialem Wetter fuhren wir von Highlight zu Highlight. Am Lake Tekapo machten wir direkt am See unsere kleine Kaffeepause




Statue of a collie dog


Lake Pukaki und Mount Cook


Nicht nur wegen der schönen Landschaft wird dieser Ort von vielen Touristen besucht. Besonders gefragt und häufig fotografiert ist die Church of the Good Shepherd, die Kirche zum guten Hirten.
Als Bronzestatue ist ein Hirtenhund neben der Kirche des Guten Hirten als Andenken an den "legendären schottischen Räuber" James Mackenzie angebracht.


 Hooker Valley 

Relativ schnell erreichten wir dann den Lake Pukaki, denn die Straßen waren sehr gut ausgebaut und überraschend gerade. Der Ausblick vom Lake Pukaki Visitor Information Center zum See und dem dahinterliegenden Mount Cook war einmalig schön.

Auf dem White Horse Hill Camping Area Mt Cook National Park stellten wir unsere Autos für die Übernachtung ab. Vor dem Abendprogramm machten wir eine Wanderung zum Hooker Valley um den Mount Cook im Sonnenlicht zu bewundern.




Camping Area


Hooker Valley


Mount Cook


Im Hooker Valley


Der Weg führte über zwei Hängebrücken. Darunter rauschendes, graues Flußwasser, welches im blauen Lake Punakaki verschwand. Bald hatten wir einen herrlichen Ausblick zum Mount Cook. An diesem klaren Tag konnten wir den riesigen Berg in seiner ganzen Höhe sehen. Beim Abendessen wurden wir von einer Schar Kea's gestört. Einige zupften an den Plastiksäcken der Abfalltonnen und ließen sich auch von den fotographierenden Touristen nicht stören.

Nach einer ruhigen Nacht waren die Kea's am Freitag den 09.03.2007 die perfekten Wecker. Entlang dem Lake Pukaki, über Twizel und Omarama führte unser Weg an die Ostküste.


 Felsenzeichnung bei Duntroon 

South Island - Oamaru - St Lukes Anglican Church
St Lukes Anglican Church


Oamaru


Jeweils eine kurze Fotopause legten wir bei dem Hydrokraftwerk am Aviemare Dam und bei der Maori - Felsenzeichnung bei Duntroon ein.


In Oamaru schlenderten wir durch die renovierte Altstadt.


Die Besichtigung von Pinguinen wäre erst abends möglich gewesen.


Letzlich fuhren wir hoch zu einem Aussichtspunkt, wo wir beim Kaffeetrinken die Stadt und die Bucht betrachten konnten.

Moeraki Boulders



Anni bei den Moeraki Boulders


Moeraki Boulders


Auf der Motorway 1 erreichten wir nach ca. 32km, in südlicher Richtung, den Parkplatz zu den Moeraki Boulders. Ein kurzer Spaziergang auf festem Sandstrand führte zu den runden Felsen.

Dunedin

Nach dem Anmelden auf dem Leith Valley Touring Park in Dunedin war für Anni und mich erst einmal Ruhe angesagt. Erst gegen Abend fuhren wir in die Innenstadt von Dunedin um bei New World die nötigen Einkäufe zu erledigen. Die Einkaufsläden von New World hatten wir auch bei unseren weiteren Einkäufen in ganz Neuseeland immer wieder aufgesucht.

Otaga Peninsula - Penguin Viewing Penguin Viewing


Oliva und Josef fuhren zur ca. 22km entfernten Otaga Halbinsel, nach Otaga Peninsula.

Nach unserer langen Anreise nach Dundin war die zusätzliche Fahrt zwar anstrengend, aber sie wurden mit einem aussichts- und lehrreichen Aufenthalt belohnt.

Besonders begeistert war Oliva von den Pinguinen.

Solche wollte Sie schon in Oamaru sehen.

Wie in Oamura konnten die Pinguine auch in Otaga Peninsula erst sehr spät am Tag beobachtet werden.

South Island - Dudelsack-Spielgruppe in Dunedin Dudelsack-Spielgrupp

Am Samstag den 10.03.2007 stand die Besichtigung der Stadt Dunedin für uns auf dem Programm.

Schon bei der Fahrt in die Innenstadt merkten wir, dass ein besonderer Anlass viele Menschen angelockt hatte.

Gleich nach dem Einparken unserer Autos in der Nähe der Knox Church marschierten mehrere schottische Dudelsack-Spielgruppen durch die Straßen.

Rund um den Octan gab es für uns gleich mehrere interessante Bauwerke. Die Außenansicht der Town Hall, die Statue of Robbie Burns und die St. Paul's Anglican Cathedrale.


First Presbyterian Church


Auf dem Weg zur Dunedin Railway Station Otago kamen wir bei dem schlossähnlichen Justizgebäude Law Courts vorbei. Das Bahnhofsgebäude ist nicht nur von außen bemerkenswert, sondern auch die zweistöckige Schalterhalle ist ein Muss.

 Railway Station Otago 

Bei der Weiterfahrt Richtung Milford Sound machten wir bei NW in Balclutha einen Einkaufsstopp. Bis Gore fuhren wir auf der Motorway 1. Sehr schnell kamen wir auf der schnurgeraden und wenig befahrenen Road 94 nach Te Anau.

Milford Sound

In Te Anau entschieden wir uns zur direkten Weiterfahrt zum Milford Sound. Die Strecke war sehr schön, immer mit Blick den Lake Te Anau entlang und dann durch das Eglington Valley.




Am Weg zur Milford Sound


Bowen Falls


Milford Sound - Kea


Nach der Fahrt durch das einspurige Homer Tunnel erhielten wir bei der Milford Sound Lodge einen Stellplatz für unseren Campingbus. Gleich nach unserer Ankunft fuhren wir ans Wasser um Fotos vom Mitre Peak bei noch schönem Wetter zu machen. Auf dem Parkplatz nach dem Homer Tunnel wurden wir von dieser Kea begrüßt.

 Mitre Peak - Milford Sound 

Bis etwa 23 Uhr war der Campingplatz sehr laut. Danach wurde der laute Stromgenerator abgeschalten und die ganze Gegend war leise und dunkel.

Am Sonntag den 11.03.2007 besorgten wir gleich nach dem Frühstück die Fahrkarten für eine Schiffsrundfahrt. Die Rundfahrt dauerte 2:30 Stunden und kostete 75N$ pro Person. Leider war das Wetter nicht so schön wie am Vortag und die Berggipfel waren nicht zu sehen, aber dennoch hatten wir eine beeindruckende Fahrt bis zum offenen Meer.



Milford Sound


Tasman Sea


Mirror Lake


Unser Schiff fuhr sehr nahe an die Wasserfälle heran. Teilweise wurden wir von Delphinen oder kleinen Ruderbooten bekleidet. Die Unruhe des offenen Meeres bekamen wir erst auf Höhe des St. Annes Point Lighthouses zu spüren.

Nach der Schifffahrt setzten wir unsere Reise fort nach Queenstown.

Fotos Neuseeland, Berichte: Südinsel Teil II; Südinsel Teil III; Nordinselinsel und Reiseberichte .