Troyes ~ Metz ~ Nancy ~ Straßburg
Karte vom Bereich Straßburg


Troyes

Frankreich - Troyes

Den Tipp die Stadt Troyes zu besichten hatten wir von einem holländischen Campingnachbarn auf dem Campingplatz in Camping Arien in Goliz - Nordspanien erhalten.

Wie ich mit diesem Beitrag zeigen will, war es ein guter Tipp.

Wegen der langen Anfahrt von Nordspanien erreichten wir den Campingplatz in Troyes erst am Abend.

Ein Spaziergang von etwa 20 Minuten führte in die Innenstadt mit der Form eines Champagnerkorken.

In der Rue Kléber sahen wir das erste markante Gebäude Maison du Dauphin. Gleich daneben befindet sich die Kirche Saint-Nizier.

 Maison du Dauphin 

Das nächste Office de Tourisme suchten wir rundum den Place de St-Pierre, wie im Plan eingezeichnet. Erst nach vergeblicher Suche gingen wir in die Kathedrale Saint-Pierre, die sich auf dem gleichen Platz befindet und entdeckten in der Kathedrale die Info.


Auch bei Neu- und Umbauten bleibt der Stil erhalten, wie das beim Hôtel du Petit Louvre schön zu sehen ist.


Ausgerüstet mit einer kleinen Stadtkarte und Beschreibung in deutscher Sprache konnten wir unsere Rundwanderung beginnen.


Während ich mit Foto- und Filmkamera die vielen unterschiedlichen "Objekte" festhielt, konnte Anni in aller Ruhe die vielen Schaufenster begutachten.

Vorbei am Hôtel du Départment - Préfecture unterbrachen wir unseren Spaziergang gegenüber der Basilika Saint Urbain mit einer kleinen Kaffeepause.



In der sanierten Altstadt gingen wir weiter zum Hôtel de Ville - Rathaus und durch enge Gassen, wo bei manchen Häusern nur noch das Holzgerüst steht.
Der grobe Unterschied der beiden Gebäude wird wenigstens durch die Balkonblumen gemindert.


 Place Alexandre Israel 


Gleich bei der Kirche Saint-Pantaléon befindet sich das Gebäude Hôtel de Vauluisant - mit Museum der Strickerei-Industrie.

Obwohl es am späten Nachmittag zu regnen anfing - es gibt auch Supermärkte um die Regenzeit zu überbrücken - sammelten wir auf dem Rückweg zum Campingplatz noch einige positive Eindrücke.

Metz

 Place de la comédie, Opéra-Théâtre 

Frankreich - Metz - Tempel Neuf - Mosel
Tempel Neuf - Mosel

Die weite Anreise nach Spanien unterbrachen wir am 23.8.2015 in Metz. Gleich nach unserer Ankunft am Campingplatz gab es einen kurzen Platzregen, aber danach starteten wir die kleine Stadtbesichtigung.

Vorbei am markanten Tempel Neuf hatten wir beim Place de la comédie mit dem Opéra-Théâtre einen längeren Fotostopp.

Leider hat sich auch das schlechte Wetter wieder gezeigt und wir mußten unsere Regenschirme benutzen.

Die Cathedrale St-Etienne war nicht nur von außen sehr beeindruckend, besonders die vielen unterschiedlichen Fenster waren schon einen Besuch wert.

In den engen Gassen und entlang den Flüssen hätten wir sicher noch viele Fotomotive in Metz entdecken können, aber das schlechte Wetter zwang uns dann bald zur Umkehr Richtung Campingplatz.


 Place de la comédie - Opéra-Théâtre 

Die Anreise nach Spanien unterbrachen wir am 24.8.2015 in Tours.

Nancy

 Place Stanislas 

Am 11.9.2016 begann unsere lange Reise nach Portugal. Diesesmal hatten wir Nancy für eine längere Fahrpause ausgesucht. Die Stadtbesichtigung begann mit einer sehr langen Wartezeit auf den Bus. Die Busfahrer für Line 8 hatten gestreikt, was wir erst bei der Rückfahrt zum Campingplatz erfuhren.


 Place Stanislas 

Den Bus verließen wir in der Nähe vom Bahnhof und mit Hilfe der Broschüre erkundeten wir die schöne und interessante Stadt. Dabei hielten wir uns nicht genau an die eingezeichneten Rundgänge, aber die folgenden Bilder rundum den Place Stanislas zeigen einen Teil unserer Tour:  Place CarnotPorte de la CraffeBasilique Saint-Epvre und Place De L'alliance.


2016 führte unsere Reise nach Portugal zu weiteren Aufenthalten in Frankreich: Saumur und wieder in Ondres.

Straßburg

Die Rückreise aus Portugal und Spanien führte 2016 erstmals nach Straßburg. Geführt von unserem Navi erreichten wir das verriegelte, ehemalige Einfahrtstor des Campingplatzes in Straßburg. Mit Hilfe von Passanten fanden wir dann die richtige Zufahrt. Mit der Straßenbahn fuhren wir am nächsten Tag bis zur Haltestelle Homme de Fer. Unser erstes Ziel war der Kléberplatz mit der Statue von J. B. Kléber. Von der Rue des Grandes Arcades, geht's durch eine enge schmale Gasse zur evangelisch-lutherische Kirche Temple Neuf. Die Neue Kirche, war offen und wir konnten sie ohne Eintritt zu zahlen besichtigen. Vorbei an der Cathedrale, Straßburger Münster, die wir auch besichtigten, kamen beim Place du Château die ersten Überlegungen bezüglich der Wetterlage.




Kléberplatz


Place de la Cathédrale


Weiter ging es zum Fluß L'III auf der Südseite der Altstadt. Dort war dann eine kleine Pause angesagt, aber es zog uns langsam zurück zur Straßenbahnstation. Nach dem Place Saint-Étienne schlenderten wir dem Faux-Rempart-Kanal entlang und erreichten bald den Place de la République Garden. Gleich hinter dem Opernhaus am Place du Petit-Broglie befindet sich die General Leclerc Statue, unweit von der Haltestelle Broglie.

Wegen kleinen, gesundheitlichen Problemen und schlechten Wettervorhersagen traten wir am nächsten Tag die Heimreise an.


 Bahnhof 

Für unsere Reise nach Südfrankreich und Italien hatten wir auch einen Aufenthalt in der Nähe von Straßburg eingeplant. Wir erreichten am 14. April 2017 noch vormittags den Campingplatz in Sand. Außer einem empfohlen Weingut waren wir auch mit der Besichtigung vom schön gelegenen Schloss Ortenberg zufrieden.

Bei der Rückfahrt fuhren wir weiter nach Kehl und informierten uns am Bahnhof bezüglich einer Bahnfahrt nach Straßburg.

Mit der Bahn erreichten wir am nächsten Tag Straßburg. Angenehm überrascht waren wir beim Rückblick zum Bahnhofsgebäude. Vorbei an schon bekannten Sehenswürdigkeiten entdeckten wir auch weitere besuchenswerte Ortsteile.

Nach einem Spaziergang, ähnlich wie im letzten Jahr, und einigen neuen Fotos vom Faux-Rempart-Kanal und auffallenden, mit Blumen geschmückten Gebäuden, oder dem Central Post Office war das Europaparlament unser nächstes Ziel.


Am Karsamstag war das Europaparlament geschlossen. Entsprechend ruhig war es dann auch am Weg, vorbei an dem großen Gelände. Trotz Fotos haben wir die Entenfamilie nicht gestört.

Zurück in der Altstadt starteten wir unsere Tour bei der Universitätsbibliothek und dem gegenüberliegenden Palais du Rhin. Entlang der blumengeschmückten Place Broglie und durch die engen Gassen des Gerberviertels erreichten wir das von Einheimischen und Touristen beliebte Stadtviertel, direkt am Wasser.


 Ponts Couverts 

Von der Barrage Vauban hatten wir einen guten Ausblick auf Ponts Couverts. Nach den langen Spaziergängen erreichten wir rechtzeitig den Bahnhof. Im Zug nach Kehl planten wir dann die Weiterfahrt nach Lyon für den nächsten Tag.